Modulwoche

Modulwoche

Der besondere Unterricht: Modulwoche vom 16. bis 20.01.17

Auch in diesem Jahr sind wir begeistert, unseren Schülern des 2. Bibelschuljahres (Mitarbeiterschule) wieder eine spezielle Modulwoche mit entsprechenden Referenten anbieten zu können. Diese Modulwoche bietet entweder einen erweiterten Blick auf das bisher Gelernte und weitet diesen, oder sie greift lebensnah unseren Alltag auf und dient der Selbstreflexion bis hin zur Orientierungsfindung für das, was auch von der Berufung her zukünftig möglich sein könnte. Die Modulwoche selbst gliedert sich in vier unterschiedliche Kursbausteine, die hier kurz beschrieben werden:

Kurs 1: Meine ersten Erfahrungen mit der hebräischen Sprache mit Judith Schellenberger (M.Th. NCIU)

Die hebräische Schrift und Sprache beinhaltet viel mehr als nur Buchstaben und Wörter. Sie ist eine faszinierende Sprache. Jeder einzelne Buchstabe schon erzählt Geschichten – und lässt einem den Mund nur weit offen stehen. Wer sie einmal geschmeckt hat, möchte immer mehr. Durch die tiefen Bedeutungen ihrer Worte und Ausdrücke bekommt man ein ganz neues Verständnis für viele Bibelstellen – nicht nur des Alten Testaments. Ziel des Kurses ist es, die Grundlagen der hebräischen Sprache und des hebräischen Denkens wiederzugeben und zu erklären, das hebräische Alphabet und einfache hebräische Vokabeln sowie Texte selbstständig in Wort und Schrift wiedergeben zu können.

Kurs 2: Jugendleiter-Card (JuLeiCa) mit Knut Adler

Die JuLeiCa-Schulung soll helfen, Gottes Perspektive für die „junge Herde“ (1.Petr 2,3) wahrzunehmen, und herausfordern, Eigenverantwortlichkeit im Umgang mit „seiner“ Generation zu entwickeln. Durch die staatliche Jugendleiter-Card wird der Zugang zu verschiedenen staatlichen Vergünstigungen und Unterstützungen im Zusammenhang mit dem Dienst im Kinder- und Jugendbereich gefördert.

Die Kursziele orientieren sich dabei an den Voraussetzungen und Vorgaben zur Ausstellung der JuLeiCa.

Kurs 3: Kairos Kurs – Gott, die Gemeinde und die Welt mit Andreas Pestke und Christoph Köhler mit Team

Der KairosKurs ist ein auf den Philippinen entwickelter Kurs der „Perspectives Family“ („Perspectives on the World Christian Movement“). In neun Lektionen werden interaktiv verschiedene Themen erarbeitet.
Ziel des Kurses ist aber nicht allein Wissensvermittlung, sondern es geht um eine Erfahrung; auch nicht nur um Mission unerreichter Völker, sondern in erster Linie um die weltweite Ausbreitung des Reiches Gottes. Und das beginnt zuerst dort, wo wir gerade sind. Wenn wir Gottes Absichten erkennen, werden wir auch unsere Bestimmung darin finden können.

Kurs 4: Seelsorge & Beratung in Theorie und Praxis – Der Seele auf der Spur – was war, ist und noch kommen kann mit Dr. Tobias Mock, Karsten Sewing und Sabine Schlattmann

Die Begriffe Seelsorge, Beratung und Coaching erwecken ganz unterschiedliche Assoziationen. Gerade Seelsorge wird im christlichen Kontext oft zwar als notwendig angesehen – aber nur für „schwere Fälle“. Dabei sind wir uns oft gar nicht bewusst, wie sehr Prägungen und Erfahrungen diverse Spuren in unserem Leben hinterlassen haben. Es gibt keinen Menschen, der nicht irgendwelche Verletzungen „mit sich herumträgt“! Gottes guter Gedanke ist Veränderung, Heraustreten aus alten Mustern und in einen Prozess der „Heilung“ einzutreten. Der Kursverlauf ist eine fortlaufende Spurensuche, um der eigenen Geschichte zu begegnen – wie wurde ich zu der Person, die ich heute bin?
Durch in der Theorie vermitteltes Wissen und erste Praxiserfahrungen wird als Ziel des Kurses aufgezeigt, worauf in der Seelsorge mit anderen Menschen zu achten ist – ein elementarer Aspekt, v. a. für Personen, die perspektivisch im hauptamtlichen/geistlichen Dienst arbeiten wollen. Dabei werden grundlegende Fachwörter aus dem Bereich der Seelsorge und Beratungsarbeit erklärt und Kenntnisse erworben, die Fähigkeiten angemessen anwenden und die Ausprägung seiner persönlichen Begabung im Bereich „Seelsorge“ konkret benennen zu können. Zudem wird Klarheit gewonnen, in welchen Fällen Fachleute konsultiert werden müssen.